Fräulein Preiselbeere

unbenannt-1

Huhu, schau mal nach unten. Hier bin ich, Fräulein Preiselbeere.

Ich bin ein niedriger, kompakter, mehrjähriger Zwergstrauch. Je nach Standort wachse ich kriechend
oder aufrecht. Ich werde zwischen 10cm und 30cm hoch.

Meine Blätter sind immergrün, glänzend, wachsen wie Büscheln an meinen Stängeln und sind wechsel-
ständig und zweizeilig angeordnet. Sie sind oval in ihrer Form und ganzrandig. Ich werfe meine Blätter
im Winter nicht ab.

Meine Blattoberfläche ist lederartig und stumpf. Am Rand  sind meine Blätter leicht zurück gerollt, bzw.
nach unten gebogen und weisen auf der Blattunterseite braune Punkte auf. Man nennt dies auch braun-
drüsig punktiert. Außerdem ist meine Blattunterseite vollständig mit Drüsenhaaren bedeckt.

Ich habe glockenförmige, 4-zähnige, weiße und meist rötlich angehauchte Blüten. Sie hängen trauben-
förmig an den Stängelspitzen herab.

Am Stängelende reifen dann meine roten Beeren. Es sind oftmals viele auf einmal. Schaut aus,
wie eine „Traube“. Innen sind meine Beeren weiß. Da habe ich meine Samen drin versteckt. Du kannst
meine Beeren auch roh essen. Allerdings schmecken sie sehr erfrischend, säuerlich und mehlig.

Wo findest Du mich?

Ich bevorzuge zum Wachsen und Gedeihen einen leichten „sauren“ Boden mit guter Wasserversorgung.
Moos ist stets in meiner Nähe.

Am wohlsten fühle ich mich an sonnigen bis halbschattigen Nadelwäldern wie Kiefer, Fichte und Tanne.
Auch Heidelandschaften und Moore mag ich. In lichte Wälder höherer Gebirgslagen triffst Du mich ebenso an.

Wann blühe ich und wann trage ich rote Früchte für Dich?

Ende Mai bis August öffnen sich meine glockenförmige weiß bis rosafarbenen Blütenknospen zur Blüte
für Dich. Dann wandle ich den Waldboden in ein Blütenmeer um. Im Spätherbst, je nach Witterung, kann
ich nochmals für Dich blühen.

Ende August reifen meine roten Beeren für Dich.  Durch das Blühen im Spätherbst, kann ich Dir erneut meine roten Beeren auch im November und Dezember anbieten.

Welche Teile kannst Du von mir verwenden?

  • Blätter
  • Beeren

Wann werde ich am besten gesammelt?

  • Meine Blätter kannst Du von Mai bis August sammeln.
  • Meine roten Beeren kannst Du ab September bis Dezember sammeln.

Lieber Mensch, vergiss nicht, Dich bei mir zu bedanken, wenn Du mich sammelst. Denn das ist es, was ich
am meisten benötige. Damit ich immer für Dich da sein kann, wenn Du mich brauchst.

Über welche Inhaltsstoffe verfüge ich?

  • Meine Blätter enthalten Arbutin und Gerbsäure.
  • Meine Beeren enthalten Natrium, die Vitamine B1, B2, B3, das Provitamin A und einen hohen Vitamin C Gehalt.
  • Mineralstoffe wie Calzium, Magnesium, Phosphor und viel Kalium bieten Dir ebenfalls meine Beeren an.
  • Warum meine Beeren so sauer schmecken, hängt mit den Fruchtsäuren zusammen. Eine davon ist die Salizylsäure.

Eigne mich hervorragend zur Herstellung von

  • Fruchtaufstrichen
  • Likör
  • Saft
  • Kompott mit Kräutern
  • Eingewecktem ohne Zucker

Woher ich meinen Namen habe

Mein Name hat eine östliche Herkunft und bedeutet „streichen, streifen“, weil sich meine Beeren bei der Ernte
leicht abstreifen lassen.

Neugierig auf mehr?

Sollte Euer „Wissensdurst“ durch das, was Ihr bis jetzt über mich erfahren habt, noch nicht gestillt sein, empfehle ich Euch den Menüpunkt „Angebote“. Hier offenbart sich ein großer „Wissensschatz“ für Euch über Wirkung, Anwendung, Eigenschaften, Signaturenlehre und Pflanzenastrologie von mir oder vielen anderen Pflanzenwesen.

Blättern Sie im Buch der Pflanzenwesen weiter…